500 Dorfkirchen in der Mark drohen zu verfallen

Von den etwa 1600 Dorfkirchen in Brandenburg müssen rund 500 in den nächsten zehn Jahren instand gesetzt oder saniert werden, sonst droht ihnen der Verfall. Die Kosten dafür schätzt der Leiter des kirchlichen Bauamts der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Frank Röger, auf rund eine halbe Million Euro. „Je nach Größe der Kirche sind wir schnell bei 1,2 Millionen Euro und da sprechen wir nur über den Außenbereich“, so Röger gegenüber der MAZ. Allein eine Dachsanierung auf einem durchschnittlichen Kirchenschiff koste bereits um die 400 000 Euro. Geld, für das die Kirchengemeinden nicht aufkommen könnten. „Wir reden hier von schwindenden Mitgliederzahlen und Gemeindemitgliedern, die immer älter werden.“

Eine Entwicklung, die sich in den nächsten Jahren verschärfen werde und deren Konsequenzen nicht nur die Kirche angingen, sondern auch Gesellschaft und Politik. Wenn die Gebäude verfallen, droht dem Land ein unschätzbarer Verlust, so Bernd Janowski, Geschäftsführer des Förderkreises Alte Kirchen Berlin-Brandenburg. Jährlich gibt Brandenburg gemäß Staatskirchenvertrag rund 1,5 Millionen Euro für den Erhalt von Kirchen und Klosterstiften aus.

Den vollständigen Bericht finden Sie unter:
https://www.maz-online.de/Brandenburg/Brandenburgs-Kirchen-droht-der-Verfall-Denkmalschuetzer-schlagen-Alarm