Lieber eine Kerze ins Fenster – Auftakt zum Volkstrauertag unter Corona-Bedingungen

Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke gedenkt Kriegsgefallenen in sehr kleinem Kreis in Baruth/Mark

Erstmalig in der Geschichte des Brandenburger Volksbundes wird auf einen Gottesdienst in einer Kirche zum Auftakt des Volkstrauertages verzichtet. Die Infektionsschutzmaßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie haben nun auch maßgeblichen Einfluss auf das Toten-Gedenken. Die Gedenkveranstaltung findet coronabedingt nur im Freien, mit großem Abstand und unter strengsten Auflagen des Ordnungsamtes statt.

„Wir wollen der deutschen und sowjetischen Soldaten gedenken und ihnen die Ehre erweisen. Das ist unser Wunsch, das ist unser Auftrag. Aber wir wollen keine Menschen gefährden und begehen unsere Gedenkstunde auch im ganz kleinen Rahmen. Wir bitten alle Brandenburgerinnen und Brandenburger, die sonst regelmäßig zu unseren Gedenkfeiern kommen, darum, in diesem Jahr daheim zu bleiben und vielleicht lieber eine Kerze als Zeichen des Gedenkens in ihr Fenster zu stellen“, sagt Volksbund-Landesgeschäftsführer Oliver Breithaupt.

Quelle:
https://brandenburg.volksbund.de/aktuell/nachrichten/detailseite/lieber-eine-kerze-ins-fenster-auftakt-zum-volkstrauertag-unter-corona-bedingungen