Der Turm leuchtet von Weitem

Wechselvolle Zeiten für die Kirche von Merzdorf im Fläming – Einst wurde der Ort verwüstet

Zur Dorfkirche in Merzdorf steht im „Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler“ Ausgabe 2000, der Feldsteinsaal stamme aus dem 13. Jahrhundert. In der Ausgabe von 2012 wird als Entstehungsalter das 15. Jahrhundert angegeben. Erwähnt wird der Ort 1363 als Mertenstorp, bis 1872 zur Herrschaft Baruth gehörig. 31 Familien lebten ausweislich eines Einwohnerverzeichnisses im Jahr 1800 in Merzdorf. Dieses Verzeichnis hatte der damalige Pfarrer Johann Christian Friedrich beim zuständigen Richter angefordert.

Vom Aufstieg in den Turm wird abgeraten, obwohl der noch recht neu ist. Vermutlich wurde beim Wiederaufbau der Kirche 1690 oder kurz danach ein neuer Turm aus Holz errichtet. 1784 musste er repariert werden.

Den vollständigen Artikel finden Sie in der Märkischen Allgemeinen Zeitung im Lokalteil „Der Havelländer“ vom 06.10.2020.