Stand der Digitalisierung militärischer Bestände des Bundesarchivs

Der Überblick über bereits digitalisierte und zur Digitalisierung ausgewählte Bestände und Einzeldokumente wurde aktualisiert.

Bei der Digitalisierung der eigenen Bestände wünschen sich die befragten Nutzerinnen und Nutzer vor allem bessere Transparenz und bessere Kommunikation der Entscheidung, was digitalisiert wird, warum gerade diese Bestände digitalisiert werden und wann sie online bereitstehen.

In dem unten verlinkten Artikel teilt das Bundesarchiv grundsätzliche Überlegungen mit, die der Digitalisierung vorangehen, und stellt eine detaillierte aktuelle Übersicht zum Download bereit. Damit lässt sich nachvollziehen, welche Unterlagen militärischer Provenienz aus der Zeit zwischen 1849 und 1949 bereits digitalisiert sind, welche sich aktuell im Digitalisierungsprozess befinden und welche für die nächsten Digitalisierungsaufträge vorgesehen sind.

Ein über den militärischen Bereich hinausgehender, an der historischen Epoche orientierter Schwerpunkt des Bundesarchivs bei der Digitalisierung liegt seit 2017 auf Beständen aus der Zeit der Weimarer Republik. Für diesen Schwerpunkt werden aktuell wieder Akten zur Digitalisierung ausgewählt. Das Themenportal Weimar – Die erste deutsche Demokratie bietet einen strukturierten Zugang zu den vielen bereits digitalisierten Quellen, ergänzt um weitere inhaltliche Angebote und virtuelle Galerien.

In den kommenden Jahren wird die Digitalisierung von Unterlagen des Bundesarchivs zur Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft erheblich intensiviert werden, damit der Forschung und der interessierten Öffentlichkeit frühzeitig vor dem 100. Jahrestag der Machtergreifung von 1933 relevantes Archivmaterial orts- und zeitunabhängig zur Verfügung steht.

Artikel:
Digitalisierung in der Abteilung Militärarchiv (Überlieferungsbereich 1849 bis 1949)

Quelle:
https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Meldungen/2020-08-14_digitalisierung-abt-ma-meldung.html