Historische Ansichten

Ausstellung zeigt 101 Fotografien aus dem alten Müllrose. Das Heimatmuseum im Haus des Gastes wird derzeit leergeräumt und für umfassende Bauarbeiten vorbereitet – und trotzdem hat das Heimatmuseum am Sonntag eine neue Ausstellung eröffnet. Eine ganz besondere dazu, werden doch 101 Fotografien aus den 1960er- und 1970er-Jahren, aufgezogen auf große Bildtafeln, ausgestellt. Wie das zusammengeht? Ganz einfach: Das Müllroser Heimatmuseum geht raus ins Freie, geht an die frische Luft. Was in Zeiten wie diesen ohnehin eine sehr gute Variante ist. Allein […]

Weiterlesen

Happy Birthday Hütte

„Die Schläge der Äxte dröhnten, und die Sägen schrappten und schrummten. An die sechshundert Menschen erfüllten das Gehölz mit ihrem lauten Leben. Jeden Tag kamen neue Gruppen Erdarbeiter und Straßenbauer, Zimmerer und Betonleute“, so schildert Hans Marchwitza in seinem Roman „Roheisen“ aus dem Jahr 1955 den Aufbau des Eisenhüttenkombinates Ost (EKO). Keine Fiktion, sondern Realität. Der symbolische erste Axthieb durch Industrieminister Fritz Selbmann erfolgte am 18. August 1950, einen Tag, nachdem die DDR-Spitze dem Fünfjahresplan zum Aufbau des Hüttenwerkes Ost […]

Weiterlesen

Bewahren, was noch da ist

In Schlaubehammer gibt es einige Spuren seiner 745-jährigen Geschichte Schlaubehammer verdankt seinen ursprünglichen Namen einer Mühle. „In der ersten urkundlichen Erwähnung des Ortes ist von ‚Slobenmole‘ die Rede, was darauf hindeutet, dass hier einst an der Schlaube eine Mühle vorhanden war“, erläutert Michael Köckritz. Seit er in die Region kam, erforscht er ihre Geschichte und gibt sein Wissen gern bei Führungen und Vorträgen weiter. Im 16. Jahrhundert befand sich an der Stelle der Mahlmühle ein Eisenhammer. „Dort wurde aus Raseneisenerz […]

Weiterlesen

Platt is cool

„Goden Dag ook“ Das Platt in Brandenburg lebt – jetzt auch im Schulbuch. Elisabeth Berner, Doris Meinke und Astrid Flügge vom Verein für Niederdeutsch haben die erste „Brannenborch Plattfibel“ herausgegeben und im Landtag überreicht. Warum das Platt im Schulunterricht wieder eine Rolle spielen sollte erklärt Astrid Flügge. „Brandenburg hatte ursprünglich eine große niederdeutsche Zone im ländlichen Bereich. Industrialisierung und gesellschaftliche Umbrüche haben sich aber auch hier ausgewirkt. Inzwischen wird nicht mehr wie früher üblich in den Familien Plattdeutsch gesprochen. Gerade […]

Weiterlesen

Hoechste Gefahr – jetzt bitte kommen!

Kathrin Schaper berichtet über das Landesarchiv Lübben und die Sicherung von Archivgut in der Niederlausitz während der NS-Zeit und in den frühen Nachkriegsjahren. In der Nähe des Lübbener Schlosses zieht ein eindrucksvolles Gebäude von schlichter Schönheit unweigerlich den Blick des interessierten Besuchers auf sich. Bei dieser barocken Dreiflügelanlage handelt sich um das in den Jahren 1717 bis 1722 errichtete Stände- oder Landhaus, die Wirkungsstätte der Stände des ehemaligen Markgraftums Niederlausitz. Von Anbeginn hatte hier auch das ständische Archiv, gemeinhin als […]

Weiterlesen

Ein großer Wurf ?

100 Jahre Groß-Berlin. Metropolen, Akteure und Wirkungen in vergleichender Perspektive Die Historische Kommission zu Berlin e.V. ist eine wissenschaftliche Vereinigung, die Forschungen auf dem Gebiet der Landesgeschichte Berlin-Brandenburgs sowie Brandenburg-Preußens durch wissenschaftliche Projek-te, Publikationen, Vorträge, Tagungen und andere öffentliche Veranstaltungen fördert und initiiert. Ein Anliegen der Kommission ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, wofür 2014 das Programm HiKo_21 ins Leben gerufen worden ist. Nähere Informatio-nen finden Sie auch unter www.hiko-berlin.de. Termin: 29. & 30. Oktober 2020 Tagungsort: Stiftung Stadtmuseum Berlin […]

Weiterlesen